Montag, 4. Juli 2011

Vom Dreieck zum Quadrat - Schneidekurs



Eine "Never Ending Story": Dreiecke als Restprodukte von diversen Projekten. Bei mir haben sich so einige angesammelt und nun war es endgültig an der Zeit, etwas daraus zu machen.
Alle farbigen Stoffe habe ich mit einem Weißen zusammengenäht. Zum Zuschneiden habe ich ein quadratisches Lineal mit Gradeinteilung benutzt. Eine leichte, und schnelle Art Quadrate herzustellen.


Farbige und weiße Dreiecke in unterschiedlichen Größen.

 
Die Größen werden so zugeordnet, dass sie so ungefähr zusammenpassen. Zumindest ein Stoffdreieck sollte an der längsten Seite eine gerade Schnittkante haben. Sie dient als Führung für den Nähfuss.


Die rechten Seiten der Stoffe aufeinander legen und Füßchenbreit an der langen Seite absteppen.


Mit dem Lineal einen 1/2 cm von der Naht aus abmessen und mit dem Rollschneider kürzen.





 Auseinander gebügelt sieht das jetzt so aus.



Die 45 Grad Markierung auf der Naht zwischen den beiden Stoffen anlegen.

An der rechten Seite und oben mit dem Rollschneider den Stoff abschneiden.


Jetzt das Quadrat so herumdrehen, dass die anderen Seiten auf die gleiche Weise  bearbeitet werden können. Die 45 Grad Markierung liegt wieder auf der Linie zwischen den beiden Stoffen. Die Größe des Quadrates wird bei diesem Schritt festgelegt. Bei meinem Beispiel sind es 7 cm. Sowohl an der linken Seite, wie auch unten liegt die Markierung auf der 7 cm Linie!
Die Größe richtet sich nach den jeweiligen Resten. Meine variieren zwischen 3 und 8 cm


Wieder mit dem Rollschneider den Stoff kürzen und schon ist ein Quadrat fertig!


                                           Tadah!!!



Und jetzt noch so einige mehr ...


Mit vielen bunten Resten können viele schöne Projekte hergestellt werden. Herumprobieren macht Spaß und es gibt eine Menge Möglichkeiten wie z.B. diese hier:




Kommentare:

  1. Toll, darauf muß frau erstmal kommen. Danke für die Idee
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...